In den letzten Wochen haben sich in allen Kirchorten unseres Pastoralen Raumes die Pfarrgemeinderäte neu konstituiert. Mit großem Engagement gehen die neuen Räte an die Arbeit. In allen Gemeinden haben sich viele Frauen und Männer für die Wahl des Verwaltungsrates zur Verfügung gestellt. Diesen Räten obliegt die Finanz- und Vermögensverwaltung der Kirchengemeinden. Der Pfarrer und Leiter des Pastoralen Raumes hat mit Zustimmung des bischöflichen Ordinariates den Vorsitz dieser Räte an kompetente Laien abgegeben. Herzlichen Dank an alle zukünftigen Vorsitzenden und Mitglieder in den Verwaltungsräten.

Das Pastoralteam hat im Januar eine Teamklausur in Dillenburg absolviert. Dank der guten Begleitung durch die Bezirksreferentin Frau Maria Becker und Herrn Martin Klaedtke aus Limburg konnten für das Team noch einmal einige Akzente für die Zukunft neu formuliert werden. Wir sind ein Pastoraler Raum der großen Distanzen, wir wollen den Weg gemeinsam gehen, wir setzen auf die Menschen in unseren Gemeinden. Das „Was“ ist klar – eine Pfarrei mit 5 Kirchorten, aber auch eine Pfarrei mit Präsenz vor Ort. Der Wandel soll nicht darin bestehen alles „abzubauen“, um es dann komplett zentral in Biedenkopf zusammenführen. Wichtig wird in nächster Zeit das „Wie“. Wie können wir überzeugend unseren Glauben leben hier für uns Katholiken in der Diaspora? Wie können wir besser delegieren? Wie können wir eine Pfarrei werden im Respekt vor der Geschichte und den Traditionen vor Ort? „Es muss nicht alles über einen Kamm geschoren werden“.

In den regelmäßigen Dienstbesprechungen des Pastoralteams bemühen sich die Hauptamtlichen einen optimalen Informationsaustausch herbeizuführen, d.h. regelmäßiges Informieren über Aktivitäten und Planungen in den Kirchorten, jetzt noch Kirchengemeinden genannt.

Der Zusammenschluss aus je zwei Vertretern aller Kirchengemeinden, genannt der Pastoralausschuss, hat schon in Biedenkopf getagt und geht mit Elan an die Arbeit. Vorsitzender und Stellvertreterin sind gewählt worden. Laut Synodalordnung soll der Pastoralausschuss als das synodale Gremium im Pastoralen Raum der Verwirklichung der pastoralen Zusammenarbeit unter den Pfarrgemeinden dienen. Ein ganz wichtiger Aspekt in seiner Tätigkeit wird sein, die Vernetzung der Kirchorte voran zu treiben z.B. durch neue Formen der Öffentlichkeitsarbeit sowie von Information so vieler Gemeindemitglieder wie nur möglich.

Synodus – gemeinsamer Weg, das könnte wirklich ein Leitgedanke für unseren Pastoralen Raum werden. So oft gesagt und so naheliegend, aber auch so manches Mal in der Vergangenheit einfach nur schwierig gewesen.

Die Pfarrei „neuen Typs“, so der Arbeitstitel hier im Bistum Limburg, ist auf dem Weg. Wir sollten alle einen gemeinsamen Schritt machen, indem wir uns „für die Anderen“ interessieren. Interesse – ein Wort aus dem lateinischem – dazwischen sein, sich hinwenden. Ein schönes Bild für die neue Pfarrei. Kennen Sie die Kirchen in unserer zukünftigen Pfarrei? Sind Sie schon einmal dort eingetreten? Kennen Sie den Kindergarten „Arche Noah“ in Gladenbach? Haben Sie schon einmal ein Adventskonzert in Breidenbach erlebt? Kennen Sie den wunderschönen Kreuzweg in Battenberg mit eindrucksvollen Stationen von Egino Weinert? Wir sollten uns mehr für einander interessieren.

Die Zeiten bringen viele Herausforderungen – die vielen Flüchtlinge und die sie begleitenden Aktionen (Sprachkurse, Patenschaften etc.) – oder Initiativen wie den Hospizverein in Gladenbach – und, und, und…

Wir halten Sie auf dem Laufenden, lassen Sie sich von den vielen Mitstreitern und Mitstreiterinnen informieren. Ihre Hauptamtlichen, Ihre SeelsorgerInnen können Sie jederzeit ansprechen, wenn Sie Fragen zum pastoralen Prozess haben. Let’s go – machen wir ernst!

Christof Hentschel, Pfarrer und priesterlicher Leiter